Themenwege führen durch den Harz

Viele große Künstler besuchten und besuchen den Harz. Bis heute haben viele dieser großartigen Persönlichkeiten Spuren hinterlassen. Während der Besuche im schönsten MIttelgebirge Deutschlands, hat der Wald auf die Künstler viel Einfluss gehabt. So entstanden Sagen, mystische Wesen und viele Legenden, die sich um den Harz ranken. Aus diesen wiederum entwickelten sich dem Harz angepasste thematische Wege auf denen man heute den Harz von Ost nach West oder Nord nach Süd durchqueren kann.

Themenwanderwege führen euch quer durch den Harz

Ob auf dem Goetheweg, dem Harzer Hexenstieg, dem Themenwanderweg "Mensch&Wald", dem Karstwanderweg oder dem Klosterwanderweg: Entdeckt die Schönheit auf gut ausgeschilderten Wegen. Natürlich könnt ihr diese auch in mehreren Etappen durchführen.
themenwanderungen
Themenwanderwege

15. September: Wanderung "Zwischen den Steinen des Teufels"

Dieser Wanderweg ist tatsächlich einmalig und bedarf fast keiner Ausschilderung. Der Sage nach stritten sich hier Gott und Teufel um den Bau einer Mauer. Als Meister Urian verlor, war er so wütend, dass er einen großen Stein auf die fast fertige Mauer warf. Nun könnt ihr euch sicher vorstellen, wie es dort aussieht. Zerklüftete Felsen, Steinmonumente und traumhafte Ausblicke auf das Harzvorland machen dieses Weg zu etwas ganz Besonderem. Wir bringen euch um 10.00 Uhr vom Haisel nach Blankenburg und nach einer schönen Wanderung holen wir euch dort auch wieder ab. 

16. September: Themenwanderweg "Mensch und Wald" - Die Trümmerfrau des Waldes

Im September 2018 wurde dieser Wanderweg eingeweiht. Auf den 9,5 km von Hahnenklee nach Goslar zeigen wir euch die Arbeitskräfte des Harzes im Wandel. EIne ganz besondere Rolle spielt neben Forstarbeitern, Kiepenfrauen und Hirten, die Frau, die auf dem ehemaligen 50-Pfennig Stück abgebildet ist. Habt ihr das Bild noch vor Augen? Eine Frau, die eine Pflanze in den Boden setzt. Diese ist eine sogenannte "Kulturfrau", welche nach dem zweiten Weltkrieg und der damit einhergehenden Abholzung der Wälder, wieder neue Pflanzen gesetzt und damit zur Aufforstung beigetragen hat. Eine spannende Tour mit einem heutigen Forstarbeiter, einem Bergbauführer und anderen Überraschungsgästen erwartet euch. Zurück fahrt ihr mit dem Linienbus (exklusive).

19. September: Der Harzer Hexenstieg

Vermutlich einer bekanntesten Themenwege in ganz Deutschland will von euch entdeckt werden. Um 9 Uhr bringen wir euch nach Osterode wo ihr auf eigene Faust die ersten zwei Etappen des Hexenstiegs erwandert. Euer Ziel ist das Torfhaus, wo wir euch wieder abholen. Grüne Misch- und Nadelwälder, felsige Schluchten und steil aufragende Klippen, jahrtausende alte Hochmoore und mittelalterliche Fachwerkstädtchen liegen am Weg. Zeugnisse der mehr als tausendjährigen Bergbaugeschichte finden sich auf Schritt und Tritt. Zum Beispiel die schmalen Gräben des UNESCO-Welterbes „Oberharzer Wasserwirtschaft“, ein im 16.-18. Jh. für den Bergbau angelegtes Wassersammelsystem. Den Weg zieren eine Reihe von künstlerischen Installationen, die so genannten Erlebnisinseln, und weisen auf interessante, aber oft verborgene Details am Wegesrand hin. (Quelle: www.harzinfo.de)

22. September: Orgeln auf dem Wanderweg - Der Karstwanderweg

Am südlichen Harzrand auf ca. 100 Kilometer reihen sich perlschnurartig Erscheinungen aneinander, die auf die gesteinsauflösende Wirkung des Wassers zurückgehen: Höhlen, Erdfälle und Dolinen, Karstquellen, Bachschwinden und Flussversinkungen, Karstkegel, Schlotten, geologische Orgeln, Felsen und weiße Wände, gebildet aus dem besonderen Gestein des Südharzes, dem Gips. Der Karstwanderweg erschließt mit 239 km Wegstrecke diese einzigartige Naturlandschaft. An den wichtigen Standorten geben ca. 200 Erläuterungstafeln Informationen über Geologie und Landschaft, Umwelt- und Naturschutz, Grundwasser sowie Siedlungs- und Industriegeschichte. Der Karstwanderweg berührt geschützte Natur- und Kulturdenkmale und quert Naturschutzgebiete.